<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=262266114648271&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">

Digitale Transformation gemeinsam gestalten

Antonia Laier
Verfasst von Antonia Laier
vuca_GettyImages-1026679760

VUCA ist ein Akronym und steht für Unbeständigkeit, Unsicherheit, Komplexität und Mehrdeutigkeit - Begriffe, die große Herausforderungen für Unternehmen in der heutigen Arbeitswelt widerspiegeln. Welche neuen Aufgaben auf die Führungsetage zukommen und warum die Personalentwicklung in VUCA-Zeiten eine wichtige Rolle spielt.

VUCA - Herkunft und Bedeutung?

Das Akronym VUCA wurde bereits Mitte der 90er-Jahre vom amerikanischen Militär geprägt, um die unstete Situation des modernen Krieges als "nicht mehr planbar" zu beschreiben. Nicht mehr vorhersehbar ist auch die heutige Situation am Arbeitsmarkt. Die vier charakteristischen Begriffe, aus denen sich VUCA zusammensetzt, sind daher hervorragend dafür geeignet, die Herausforderungen und Anhaltspunkte für Unternehmen und infolgedessen die Anforderungen an eine moderne Personalentwicklung aufzuzeigen:

V - Volatility (Unbeständigkeit)
Volatilität steht für häufige, unerwartete Veränderungen und sprunghafte, zuvor nicht kalkulierbare Entwicklungen. Die technologischen Fortschritte von heute können die Pläne für morgen verändern und die Arbeit von gestern schlimmstenfalls überflüssig machen.
 
U - Uncertainty (Ungewissheit)
Uncertainty spiegelt die unklare Situation, in der sich derzeit viele Unternehmen befinden, wider. Prognosen für die Zukunft sind nur schwierig bis gar nicht zu erstellen und auf Erfahrungswerte von früher lässt sich kaum zurückgreifen. Das Verhalten und die Bedürfnisse von bestehenden und neuen Kunden sowie Wettbewerbern werden schwieriger einzustufen. Rahmenbedingungen und Motivlagen verändern sich kontinuierlich, Interessenkoalitionen werden zunehmend vielschichtiger.

8 Praxistipps für HR-Manager für die VUCA-Welt

C - Complexity (Komplexität)
Anforderungen an Unternehmen, Organisationen und deren Mitarbeiter werden immer komplexer. Das lässt sich auch globaler fassen: Umso verflochtener die weltweiten Wirtschaftskreisläufe sind, desto anfälliger werden sie. Das „große Ganze“ zu erfassen wird schwieriger, das Denken in kleineren Lösungen steht an der Tagesordnung.  
 
A - Ambiguity (Mehrdeutigkeit)
Ambiguity befasst sich mit Ursache-Wirkungszusammenhängen. Diese sind nicht mehr klar definiert und erfolgreiche Geschäftsmodelle verlieren womöglich ihre Wirkung. Unternehmen müssen umdenken und rechtzeitig mit dem Change-Prozess beginnen, auch wenn der Ausgang noch völlig unklar sein mag.
 

 Leadership in der VUCA-Welt

Aspekte wie Ungewissheit und Unbeständigkeit wirken sich auf das Mindset und die Motivation der Mitarbeiter aus. Führungskräfte nehmen also eine neue Rolle ein. So sind sie heutzutage nicht mehr nur „Chefs“, auch wenn es gilt unter veränderten Bedingungen für weiterhin gute Ergebnisse zu sorgen, was sicherlich keine einfache Aufgabe ist. Sie sind Trendscout, Talentmanager und Kulturwandler in einem. Sie sind der Motor, der das Unternehmen im Transformationsprozess antreibt und mit gutem Beispiel voran geht. Trotz aller Unsicherheit und Schnelllebigkeit bauen sie eine Vertrauensbasis auf und vermitteln die richtigen (agilen) Werte. Im eigenen Betrieb sollte ein Umfeld entstehen, in dem Sicherheit und Zufriedenheit vorherrschen – gerade dann, wenn sich Unruhe in der Belegschaft ausbreitet und unangenehme Fragen ("Wird es meinen Job in Zukunft überhaupt noch geben?“) auftauchen.

Passende Artikel zum Thema:

Die VUCA Welt erfordert mehr Menschenkenntnis und Empathie, jeder einzelne Mitarbeiter und dessen Bedürfnisse rücken in den Vordergrund. Folgende Werte spielen dabei eine wichtige Rolle:

  1. Vertrauen und Vernetzung
  2. Offenheit
  3. Partizipation
  4. Agilität

Fasst man die Anfangsbuchstaben zusammen, ergibt sich ein weiteres Akronym, VOPA – eine Führungsantwort auf VUCA.

Personalentwicklung 4.0 als VUCA-Wunderwaffe

Gerade wenn Kompetenzbereiche sich ändern, Berufsausbildungen sich neu ausrichten und innovative Jobbilder entstehen, gilt es, in punkto Personalentwicklung (digital) aktiv(er) zu werden. Damit jeder einzelne Mitarbeiter seine individuellen und persönlichen Stärken auch in Zeiten der digitalen Transformation so effizient wie möglich einbringen kann, muss die individuelle Fort- bzw. Weiterbildung gefördert und aktiv unterstützt werden.

Wir  unterstützen Sie mit unseren Weiterbildungen:

Personalentwicklung in der Artbeitswelt 4.0

Damit sind nicht nur fachliche Weiterbildungen gefragt. Es geht in gleichem Maße um das Verständnis eines neuen Mindsets, einer offenen Grundhaltung gegenüber allem Neuen. Diese gilt es, von der Führungsebene bis zu jedem Mitarbeiter, im Unternehmen zu verankern – und offen zu kommunizieren. Soft-Skills sind gefragter denn je. Mentale Agilität wird im VUCA-Umfeld zu einer Kernkompetenz. Unternehmen profitieren von Mitarbeitern, die schnell aus ihrer Komfortzone kommen, hoch anpassungsfähig und in der Lage sind, sich auch auf unbekanntem Terrain sicher zu bewegen. Durch Umschulungen und ein kontinuierliches Verändern der Arbeitsweise, interne Aus- und Weiterbildungen werden bestehende Mitarbeiter gefördert und motiviert.

 Planen in der VUCA-Welt? So weit wie möglich, so wenig wie nötig

Auch wenn es schwierig ist, Entwicklungen im Zeitalter der Digitalisierung vorherzusehen, bestehen für den eigenen Betrieb natürlich Pläne und Vorstellungen, wo dieser am Ende des aktuellen Jahres stehen soll. Welche Ziele will das Unternehmen erreichen? Sind diese einmal festgesteckt – und an alle Mitarbeiter kommuniziert, können personelle Kompetenzen zum Erreichen dieser eingeplant werden. Welche Positionen müssen neu besetzt werden? Welche Aufgabenbereicht kommen neu hinzu oder werden überflüssig? 

Fazit

Es ist  also wichtiger denn je, alle Möglichkeiten einzuräumen, um sich als Unternehmen schnell und individuell anzupassen und flexibel zu sein. Nur wenn Werte wie Offenheit, Vertrauen, Vernetzung und Agilität nicht nur vermittelt, sondern auch gelebt werden, kann der Change-Prozess gemeinsam und erfogreich gemeistert werden. Wie Ulrich Beck bereits im Jahr 2000 in der „Zukunft von Arbeit und Demokratie“ feststellte, wird Flexibilität sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber die Grundlage sein, um in der VUCA-Welt Bestand zu haben.

Diesen Artikel weiterempfehlen:

Artikel zu ähnlichen Themen

"